Hier finden Sie alle aktuellen Meldungen des Stadtteils.

PRESSEMELDUNGEN DER STADT KOBLENZ

RUNDWEG ZU JOSEPH BREITBACH OFFIZIELL ERÖFFNET - HÖRSTATIONEN EHREN BEDEUTENDEN SOHN DER STADT

Seit vergangenem Jahr können Literaturinteressierte das Angebot bereits nutzen. Acht Hörstationen informieren über das Leben und Werk des 1903 in Ehrenbreitstein geborenen Schriftstellers Joseph Breitbach. Jetzt wurde der Rundweg durch Ehrenbreitstein durch die Dezernentin für Bildung und Kultur, PD Dr. Margit Theis-Scholz, offiziell eröffnet. Neben Informationen zu Breitbachs Biografie erwarten die Nutzenden Textpassagen aus dessen Buch „Die Wandlung der Susanne Dasseldorf“.   

Die erste Station befindet sich am Geburtshaus von Breitbach, dem heutigen Rhein-Museum. Hier, wo seit neuestem auch eine Infotafel zu dem neuen Kulturangebot steht, treffen sich auch die Projektverantwortlichen des Kultur- und Schulverwaltungsamts und der Stadtbibliothek zum offiziellen Startschuss. „Mit den acht Hörstationen ehren wir einen bedeutenden Sohn unserer Stadt“ erklärt die Kulturdezernentin PD Dr. Margit Theis-Scholz. Aber nicht nur das: Mit dieser audiovisuellen Erfahrung, dem Hören von Texten an den im Buch beschriebenen Originalschauplätzen eröffnet die Stadt Interessierten einen niederschwelligen Zugang zu Literatur. „Der Rundweg leistet einen weiteren Beitrag zum vielfältigen Kulturerlebnis im Außenbereich der Stadt Koblenz. Das hat gerade in Zeiten, in denen Kultur im Innenraum zwar möglich, aber noch unter schwierigen Rahmenbedingungen stattfindet, einen besonderen Stellenwert“, betont PD Dr. Margit Theis-Scholz.

Die Stadt hat in ihrer jüngeren Vergangenheit mehrere Aktionen ins Leben gerufen, die den Bekanntheitsgrad des namhaften Autors steigern sollen. Die ausgewählten Textpassagen und die Ausschnitte aus seinen Büchern machen den Einfluss spürbar, den Koblenz und Ehrenbreitstein im speziellen auf das Werk Breitbachs hatten, „Die Texte zeigen seine tiefe Verbundenheit mit der Stadt, obwohl diese ihn aufgrund seiner Homosexualität und politischen Einstellung seinerzeit mied“, erklärt Dr. Nina Mahrt von der Stadtbibliothek, die für die Textauswahl verantwortlich zeichnet.   

Seit 2021 gibt es in Koblenz zudem die Joseph-Breitbach-Poetik-Dozentur und in diesem Herbst jährt sich die Verleihung des Breitbachpreises bereits zum 20 Mal. „Zu diesem Anlass wird es weitere literarische Veranstaltungen geben“, kündigt Theis-Scholz an und ergänzt: „Wer so lange nicht warten mag, ist auf dem Rundgang durch Ehrenbreitstein genau richtig.“

 

+++ Bild: Sie gaben gemeinsam den Startschuss zum Joseph Breitbach Rundweg: (v. li.): Susanne Ott. Leiterin der Stadtbibliothek, Thomas Preusser, Kultur- und Schulverwaltungsamt, Dr. Nina Mahrt, Stadtbibliothek und PD Dr. Margit Theis-Scholz, Dezernentin für Bildung und Kultur. Foto: Kulturdezernat +++

4 Personen stehen mit Flyern in den Händen neben einer Stele.
Sie gaben gemeinsam den Startschuss zum Joseph Breitbach Rundweg: (v. li.): Susanne Ott. Leiterin der Stadtbibliothek, Thomas Preusser, Kultur- und Schulverwaltungsamt, Dr. Nina Mahrt, Stadtbibliothek und PD Dr. Margit Theis-Scholz, Dezernentin für Bildung und Kultur. Foto: Kulturdezernat

 

Das mit Esprit musizierende Duo Jonas Zschenderlein (Barockvioline) und Alexander von Heißen (Cembalo) lenkt in diesem Konzert den Blick auf wichtige Bereiche des Instrumentalwerks zweier Großer der Musikgeschichte, sowie auf deren spannende Künstlerfreundschaft. 

 

Tauchen Sie mit ein in den Kosmos der fantastischen Violin- und Cembalowerke Georg Philipp Telemanns und Johann Sebastian Bachs und erleben Sie einen direkten Vergleich der Komponisten im Bereich dieses innigen und tiefgründigen Genres spätbarocker Instrumentalmusik.

 

 

 

Telemann Sonate h-Moll TWV 41:h1
Bach Sonate h-Moll BWV 1014
Telemann Fantasie in a-Moll TWV 40:25
Bach Konzert für Cembalo Solo g-Moll BWV 985 (nach Georg Philipp Telemanns Violinkonzert TWV 51:g1)
Telemann Sonate a-Moll TWV41:a1
Bach Sonate E-Dur BWV 1016

 

 

 

Das Konzert findet am Sonntag, 13. Februar 2022 im Kammermusiksaal-Ehrenbreitstein, Obertal 24c, 56077 Koblenz statt.

 

Da wir nur eine streng begrenzte Anzahl Zuhörer zulassen wollen findet das Konzert sowohl um 15 Uhr als auch um 18 Uhr statt.

 

Platzreservierungen nehmen wir per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder telefonisch (0162 8728123) entgegen.

 

Es besteht vom Betreten des Hauses bis zum Verlassen permanent Maskenpflicht und es gilt die 2G+ - Regel.

 

Der Eintritt ist frei, Spenden für die Musiker sind erwünscht.

 

Parkplätze finden Sie unter der B 42, Zufahrt vom Kapuzinerplatz.

 

 

 

 

Liebe Besucher unserer Webseite,

so kurz vor dem Jahreswechsel wünschen wir allen Mitgliedern des Ortsrings und allen Besuchern unserer Seite einen guten Übergang ins neue Jahr.

Wir wünschen uns alle sehr, dass 2022 wieder mehr Freiheiten zulässt und dass wir endlich wieder aktiv werden können ohne die Angst, jemanden anzustecken oder sich bei einem anderen zu infizieren.

Auf jeden Fall planen wir für den Sommer wieder Kulturtage, möchten endlich mal wieder für die Kinder einen Martinszug anbieten und würden auch unsere Weinproben gerne wieder aufleben lassen. Aber auch abseits von Festen sind wir gerne für Sie aktiv und setzen uns für eine bessere Infrastruktur im Ort ein.

 

 

 

 

Liebe Freunde und Förderer des Theaters am Ehrenbreitstein,

 

 

 

Wir wollen bei dieser Gelegenheit Danke sagen für die Unterstützung, die wir von Ihnen für unser Theater in diesem zu Ende gehenden Jahr erhalten haben, das uns alle, unsere Gesellschaft wieder so gefordert hat.

 

 

 

Ein herzliches Dankeschön an Sie, unser treues Publikum und an Ihre Angehörigen. Es war eine schwierige Zeit für uns alle!! Eine Zeit, in der wir viel Kraft, Geduld, Motivation und kreative Ideen brauchen, um diese Tage gut zu überstehen!! Es war eine Kraftprobe und Herausforderung für uns alle und wir freuen uns, dass unsere Zuschauer, unser treues Publikum und unsere Förderer auch in diesem Jahr unsere Arbeit anerkannt und unterstützt haben.

 

 

 

Von Juni bis Dezember 2021 konnten wir in kurzer Zeit sechs Premieren präsentieren. Für uns als kleines Theater eine anstrengende und harte Arbeit unter finanzieller Belastung, die wir nur Dank Ihrer Unterstützung, der Stadt Koblenz und unseren treuen Zuschauern bewältigen konnten.

 

 

 

Produktionen wie "Judas", "Langusten", "Edvard Munch", "Bleib doch zum Frühstück", die deutsche Erstaufführung “Doppelkabine” und "Wo ist mein Zuhause" haben wir in dieser Zeit neu auf die Bühne gebracht mit großer Resonanz beim Publikum, der Presse und der Stadt. Viele Schulen konnten wir mit unseren politischen Stücken wie “Sie heißt Demokratie!!!”erreichen trotz der Schwierigkeiten der Auflagen zur Bekämpfung der Pandemie.

 

 

 

Im Buch „Glücksorte in Koblenz“  von Bettina Manuela Hambuch werden wir als einer der besonderen Orte in Koblenz aufgeführt, was wir auch Ihnen zu verdanken haben. Unser "Glücksort" bedeutet Glück und Nahrung für unseren Geist, denn ohne Kunst und Kultur verhungert unsere Seele. Desweiteren gilt unser großer Dank all unseren Förderern, den Freunden des Theaters, dem Ministeriums, dem Kultursommer, der Stadt Koblenz und dem Stadtteil Ehrenbreitstein und vielen anderen mehr!

 

 

 

Diese unwirkliche Zeit der Pandemie hat uns und die Gesellschaft stark belastet und wird es auch weiterhin, aber diese Zeit brachte uns auch mit „Abstand“ zueinander und nahe!  Im Ausblick auf das Jahr 2022 arbeiten wir sehr intensiv an neuen ausdruckstarken Theaterstücken, wie z. B. der wunderbaren Komödie “Sechs Tanzstunden in sechs Wochen” von Alfieri, Richard, „Die Puppe“ von Gavran, Miro, oder dem gesellschaftskritischen Stück “Dossier: Ronald Akkerman”u.a kleine Überraschungen.. Desweiteren können Sie unsere laufenden erfolgreichen Produktionen mit Wiederaufnahmen in 2022 bei uns erleben.

 

 

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein friedvolles und besinnliches Weihnachtsfest, ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr 2022! Bleiben Sie gesund!

 

 

 

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Ihnen im ‚Theater am Ehrenbreitstein‘!

 

 

 

Ihr ‚Theater am Ehrenbreitstein‘

 

 

 

Annika Woyda    - Gabriel Diaz

 

 

 

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman",serif;}

 

Schon seit Jahren ist das Lichtermeer Ende Januar ein Event, zu dem viele aus der nahen oder weiteren Umgebung nach Ehrenbreitstein kommen. Nun scheint mit den Adventsfenstern ein neuer Trend zu entstehen. Zum zweiten Mal haben sich engagierte Ehrenbreitsteiner zusammengetan, um Nachbarn, Freunde und Besucher auf Weihnachten einzustimmen.

Vom 01. Dezember bis zum 24. Dezember lädt jeweils ein geschmücktes und beleuchtetes Fenster zum Staunen und Verweilen ein, manchmal gibt es sogar noch Musik dazu, es werden Gedichte vorgelesen und hin und wieder sogar Glüchwein serviert.

Die dunkle Jahreszeit wird dadurch um einiges erträglicher und es ist nicht mehr ganz so schlimm, dass es schon um 17.00 Uhr stockduster ist. Dafür leuchten die geschmückten Fenster umso mehr.