Hier finden Sie alle aktuellen Meldungen des Stadtteils.

 

 

Liebe Freundinnen und Freunde der Philosophie,

 

ich hoffe, Sie sind gesund, munter und wohlgemut. Die ersten Lockerungen hatten bei mir zunächst die Hoffnung geweckt, dass auch das Café Philosophique bald wieder stattfinden kann. Doch leider kann ich Ihnen mit dieser Mail noch keine positiven Nachrichten geben. Wir müssen noch abwarten.

 

Wie viele in der Bevölkerung bin auch ich innerlich gespalten. Natürlich müssen wir aufgrund der steigenden Fallzahlen weiter sehr vorsichtig sein, aber wann stellt das Virus mit seinen Mutationen wirklich keine Gefahr mehr dar und ist bis dahin ein kollektiver Winterschlaf ohne wirtschaftlichen und seelischen Schaden durchzuhalten?

 

Es ist schon verzwickt: Da auch findige Hygienekonzepte für steigende Infektionszahlen verantwortlich gemacht werden können, ist es für Politiker und Organisatoren schwer, mutige Entscheidungen zur Wiederbelebung des gesellschaftlichen Lebens zu treffen. Das Kulturamt der Stadt Koblenz plant für dieses Jahr bislang keine kulturellen Einzelveranstaltungen in geschlossenen Räumen und rät uns, nach ersten Öffnungen das Café Philosophique im Freien  durchzuführen. Was meinen Sie dazu?

 

Irgendwann wird jemand ein Buch schreiben mit dem Titel: Corona – Wie wir lernten, mit dem Virus zu leben. Hierzu zwei Denkanstöße: Birgit Baumann hat mir  einen Artikel von Andreas Urs Sommer geschickt. Bei dem Schweizer Philosophen hört/liest sie im Moment Politische Philosophie. In diesem Zusammenhang auch ein Essay von dem Psychologen Stephan Grünewald vom Institut rheingold. An ihm schätze ich insbesondere seine Fähigkeit, Bevölkerungsgruppen zu strukturieren und treffend zu beschreiben.

 

Seien Sie versichert, dass ich, sobald es möglich und vertretbar ist, Sie wieder zum gemeinsamen Philosophieren einladen werde. Wir haben viel zu diskutieren.

 

Jetzt wünsche ich Ihnen ein frohes Osterfest und dass Sie trotz Einschränkungen ausreichend Kontakte mit Ihren Freunden und Verwandten halten können. Bleiben Sie gesund und positiver Stimmung. In der Hoffnung, dass das schöne Wetter sowie die voranschreitenden Impfungen das Virus schwächen werden, verbleibe ich

 

mit ganz lieben Grüßen

 

 

Frank Peller


P.S. Weitere Infos gibt’s im Internet unter www.cafe-philo.de

 

 

 

 

 

 

 

v\:* {behavior:url(#default#VML);} o\:* {behavior:url(#default#VML);} w\:* {behavior:url(#default#VML);} .shape {behavior:url(#default#VML);} Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman",serif;}

(aus der Rhein-Zeitung vom 27.03.2021)

Kostenlose Schnelltests für alle Bürger bieten die Johanniter ab Mittwoch, 31.03.2021 an Diehls Hotel in Ehrenbreitstein an.

Die PoC-Antigen-Tests werden wahlweise im eigenen Fahrzeug oder für Fußgänger in einem separaten Testraum im Parkdeck 2 durch medizinisch geschultes Personal der Johanniter-Unfall-Hilfe durchgeführt. Das Testzentrum ist mittwochs von 15 - 19.00 Uhr sowie samstags von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Anmeldung oder Terminvereinbarung sind nicht erforderich. Testzeugnisse werden unmittelbar im Anschluss ausgehändigt.

Hier noch von der Website der Johanniter eine Information zu den PoC-Schnelltests:

Antigen-Schnelltests (PoC-Schnelltests)

Anders als beim PCR-Test werden beim Antigen-Schnelltest nicht das Erbgut, sondern nur bestimmte Eiweißfragmente des Virus nachgewiesen. Zwar sind Antigentests nicht ganz so genau wie die aufwändigen PCR-Tests, sie lassen sich jedoch deutlich schneller auswerten (ca. 15 bis 30 Minuten), sind leichter in der Anwendung und günstiger. So können die Tests auch außerhalb von Laboren eingesetzt werden. Jedoch bieten Schnelltests keine 100%ige Genauigkeit. Ist das Ergebnis eines Antigen-Schnelltests positiv, muss dieses daher durch einen PCR-Test bestätigt werden.

Von: Jonas Zschenderlein <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!>
Betreff: Livestream Bachs Messe in h-Moll am 21.03. um 15 Uhr
Datum: 19. März 2021 um 01:17:46 MEZ
An: yoko tanaka <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!>

 

Liebe Freunde und Bekannte,
 
am kommenden Sonntag, den 21. März - J.S. Bachs Geburtstag - kann ab 15 Uhr per Livestream ein Konzert seiner Messe in h-Moll, gespielt von den Ensembles der Bachakademie Stuttgart, aus dem Ludwigsburger Forum unter folgendem Link kostenfrei mitverfolgt werden: https://www.facebook.com/events/243955290760100/
 
(Am Sonntag auch direkt von der Website https://www.bachakademie.de/ aus zu erreichen.)
 
Yoko und ich spielen im Orchester der Gaechinger Cantorey mit - die den ganzen Winter über schon fleißig Aufnahmeprojekte aller Art organisiert haben.
Bei Interesse einfach am Sonntag einschalten - vielleicht kann uns der Ein oder Andere ja im Livestream ausfindig machen. :-)
 
Herzliche Grüße
Jonas Zschenderlein

Noch ist es aufgrund der Lockdown-Maßnahmen ruhig im Rhein-Museum in Ehrenbreitstein, doch hinter den Kulissen laufen bereits die Vorbereitungen für einen fulminanten Neustart. Dabei soll sich alles um Dampfmaschinen drehen. Die Themenwahl ist gut begründet, prägte doch die Dampfschifffahrt eine ganze Ära an Rhein und Mosel, die im November 1817 begann, als das Dampffschiff Caledonia in Koblenz anlegte.

Das Rhein-Museum hat die Dampfmaschine der Goethe erworben und eingelagert. Um sie auszustellen, soll ein Anbau errichtet werden, dessen Entwurf bereits steht. Nur die Finanzierung muss noch gesichert werden. Man rechnet mit Kosten in Höhe von € 500.000, ein Teil des Betrages ist bereits eingeworben.

Umgesetzt werden soll das neue Konzept, das ebenso ein neues Kommunikationskonzept beinhalten wird, mit massiver finanzieller Unterstützung der beiden Rotary Clubs Ehrenbreitstein und Koblenz-Mittelrhein, die ihre Förderaktivitäten auf dieses Projekt gebündelt haben.

(nach Bericht in der Rhein-Zeitung vom 22.02.2021 - Reinhard Kallenbach)